Die Klimaschutzbeauftragte der MSR-Firmengruppe setzt erste Maßnahmen um.

 

1000 Honigbienen (Arbeiterinnen) sind auf der Wiese des MSR-Group Geländes in Pocking eingezogen und fühlen sich sichtlich wohl. Viel Zeit wird nicht mehr vergehen, dann wird der kleine Stock seine Bienenkönigin herangezogen haben. „Bis zum nächsten Sommer rechne ich mit einem Volk von bis zu 50.000 Honigbienen“, so MSR-Klimaschutzbeauftragte und Imkerin Elisabeth Jodlbauer.

 

Neben den Wildbienen sorgen Honigbienen für eine sichere Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen und ergänzen sich dabei. Sie sichern damit nicht nur einen Großteil unserer Nahrungsmittel, sondern erhalten als wichtiger Teil des Ökosystems vor allem die Vielfalt in der Natur. Zudem sind sie gleichzeitig ein wichtiger Umweltindikator.

 

Ein weiterer Schritt in Richtung Klimaschutz

 

„Als Unternehmen möchten wir an dieser Stelle in naturnahe und artgerechte Haltung von Bienen investieren und somit einen weiteren Beitrag zum direkten Klimaschutz leisten“, so Geschäftsführer Harald Schmitt.

 

Elisabeth Jodlbauer_MSR-Klimaschutzbeauftragte

Elisabeth Jodlbauer_MSR-Klimaschutzbeauftragte

 

 

 

Klimaschutzbeauftragte und Imkerin Elisabeth Jodlbauer stellt MSR das Bienenvolk zur Verfügung und übernimmt die Betreuung.

 

Weiterhin werden interessierte Mitarbeiter an die Imkerei herangeführt und ggf. bei der Ausbildung zum Imker unterstützt.

 

Denn schon Albert Einstein hat erkannt, wie wichtig die Bienen sind:

 

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.

Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“

(Zitat Albert Einstein, 1949)

 

 

 

Neben diesem kleinen Beitrag zum Klimaschutz werden zukünftig auch viele weitere Maßnahmen ergriffen, um als Unternehmen mehr für Umwelt- und Klimaschutz einzustehen.