Zuverlässige Gasüberwachung an Board.

 

Gasleckagen an Bord können schnell zu einem Brand und zu Vergiftungen führen. Je nach Schiffstyp und seiner Ladung können sich jederzeit gefährliche Gaskonzentrationen bilden. In den meisten Schiffen müssen gemäß den Richtlinien zwingend stationäre Gaswarnanlagen installiert werden. Darüber hinaus schützt ein zuverlässiges Gaswarnsystem von MSR-Electronic nicht nur das Leben der Besatzung, sondern bewahrt die Ladung des Schiffes und sogar das Schiff selbst vor großem Schaden.

 

©Coast guard MS Bredstedt

©Coast guard MS Bredstedt

 

Ein europäischer Hersteller von Patroullienschiffen hat sich auf die Produktion und Wartung von Schiffen spezialisiert, welche für die Strafverfolgung auf See dienen. Diese Schiffe sind leicht bewaffnete, schnelle Boote bis mittelgroße Schiffe. Diese arbeiten vorwiegend mit der Marine, Küstenwache, Zolldienste und mit wissenschaftlichen Institutionen zusammen.

 

 

 

Um auf diesen Schiffen vor Explosionen zu schützen, werden Sauerstoff-Gassensoren von MSR-Electronic eingesetzt. Die O2-Gassensoren (Typ PolyXeta®2) werden zur Überwachung der Inertisierung von Kraftstofftanks eingesetzt.  Dabei wird Stickstoff in den Tank hinzugefügt, um eine Brandgefahr zu vermeiden.  Die Gassensoren warnen die Besatzung, wenn die Sauerstoff-konzentration im Tank über 5 % steigt. Zudem wird bei erhöhter O2-Konzentration ein Alarm ausgelöst.

 

Erfolgreiche Gasüberwachung.

 

Zur erfolgreichen Gasüberwachung mit festgelegten SIL-Anforderungen kommt das stationäre PolyXeta®2 Gaswarngerät mit dem innovativen Wechselsensor von MSR-Electronic zur Anwendung.

 

Der mikroprozessorgestützte Gassensor mit Ausgangssignal sowie Alarm- und Störrelais (alle SIL2-zertifiziert) überwacht die Umgebungsluft auf brennbare und toxische Gase und Dämpfe sowie die Sauerstoffverdrängung. Dies geschieht mittels eines Pellistor-, Infrarot- oder elektrochemischen Sensorelements. Mit dem 4–20 mA / RS-485-Modbus Ausgangssignal ist der Sensor für den Anschluss an die Gas-Controller-Serien von MSR-Electronic sowie an andere MSR-Controller oder Automatisierungsgeräte geeignet. Optional ist der PolyXeta®2 Sensor auch mit LC-Display und Relaisausgang erhältlich. Eine individuelle Kundenkonfiguration, z.B. für Alarmschwellen und Relaiszuweisung ist ebenfalls möglich.

 

Neukalibrierung vor Ort.

 

Bei den PolyXeta®2 Sensoren von MSR-Electronic ohne LCD erfolgt die Kalibrierung über das handliche Kalibriergerät STL06-PGX2 oder die PC-Software PCE06-PGX2. Sensoren mit LCD haben eine integrierte Kalibrierroutine, die ohne Öffnen des Gehäuses von außen mit einem Dauermagneten gestartet wird. Bei Sensoren mit LCD wechselt im Alarm- und Fehlerfall die Hintergrundbeleuchtung von Grün auf Rot. Die Wechselsensoren ermöglichen eine einfache und zeitsparende Kalibrierung vor Ort.

 

ATEX PolyXeta®2 mit Gassensor SX1 von MSR-Electronic GmbH für stationäre Gaswarnanlagen

©MSR-Electronic GmbH, ATEX PolyXeta®2 mit Gassensor SX1

 

 

PolyXeta®2 – Einsatz in vielfältigen Applikationen.

Der PolyXeta®2 Sensor wird im industriellen Bereich, wie z.B. in der Öl-/Gas-Industrie, in der Schifffahrt, in Biogasanlagen, in der Petrochemie, in Kraftwerken und zur Wasserstoffdetektion in der Atex-Zone 1/2 eingesetzt. Er eignet sich auch für kommerzielle Bereiche, wie z.B. Gasübergabestationen.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu MSR-Produkten finden Sie hier im aktuellen Online-Katalog oder im Webshop: www.msr-24.com.

MSR-Electronic ist Hersteller stationärer Gaswarnanlagen mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich der Gebäudeautomation und Gasmesstechnik.
Das internationale Unternehmen mit Sitz in Deutschland verfügt über ein breites Spektrum an Methoden für die Detektion von toxischen und brennbaren Gasen. Auf dieser Basis entwickelt MSR-Electronic individuelle Gassensoren, Controller und Warnmittel für viele Anwendungen, wie z.B. Parkgaragen, Tunnel, petrochemische Industrie oder Schifffahrt. Die Produkte erfüllen mehr als die generellen Normen und Vorschriften und können so für die Sicherheit der Anlage garantieren. Für Fragen rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.